Achtung: Smartphone ersetzt DSLR

11 comments

Hol dir das neue Lightroom Preset

GIBT ES DANK SMARTPHONES & KOMPAKTKAMERAS BALD KEINE DSLR MEHR?

Heute dreht es sich in diesem Artikel um meine Meinung.
Weil ich aber auch nicht allwissend bin und gerne über die Zukunft der Fotografie philosophiere, würde mich auch deine Meinung interessieren.
Schreib mir einfach deine Meinung unten in die Kommentare, was denkst du über dieses Thema?
Ebenso möchte ich mit diesem Artikel an der Blogparade von Fabian Wüst (spiegelreflexkamera-tests.net) teilnehmen.
Er hat dazu aufgerufen.
Und ich folge dem Ruf und schreibe heute meine Meinung zu diesem Thema.

Was heißt ersetzen?

Die Überschrift ist ja schon etwas provokant.
Aber viele denken so und deswegen will ich versuchen etwas dagegen zu steuern.

Ich würde an die Thematik etwas anders herangehen.
Die Frage ist ja eigentlich nichts Neues.
Oft schon in Foren und Blog besprochen.
Es regt zu Diskussion an, weil die Frage so schön offen ist.

Anders wäre es wenn ich sage, ersetzt das Smartphone die DSLR in der journalistischen Fotografie?
Hier würde ich definitiv mit ja antworten.
Viele Reporter gehen nur noch mit ihrem Smartphone zu Veranstaltungen und schießen ein paar Bilder.
Für die kleinen Bilder in der Zeitung ist das auch völlig in Ordnung.

Geht man jedoch in die Fine-Art Richtung und hier speziell Prints.
Dann würde ich behaupten, dass es niemals ein Smartphone schafft die DSLR zu ersetzen.

Doch warum?

Ich habe schon in einem anderen Artikel beschrieben, die Sensoren sind sehr klein.
Das hat zur Folge, dass es ein größeres Grundrauschen gibt.
Hierdurch wird die Qualität verschlechtert.
Die Hersteller der Smartphones versuchen dieses Rauschen herauszurechnen.
Jedoch gehen dabei Details verloren.

Wenn die Megapixelschlacht weiter gehen sollte, haben wir bald mehr als 40 Megapixel Kameras in den kleinen Smartphones.
Dass so was, rein physikalisch, irgendwann an die Grenzen stößt, ist jedem denke ich klar.
Die Smartphones werden ja auch nicht dicker und größer.
Das bedeutet es gibt einfach nicht mehr genug Platz.

Weiterer Grund Objektive

Vielleicht gibt es bald Adapter die einen Objektivwechsel möglich machen.
Im Moment gibt es ja nur die Möglichkeit Objektive auf das Handy zu stecken.
Wie gut das im Endergebnis ist, kann ich nicht beurteilen.
Sollte es nicht perfekt passen, gibt es unschönen Lichteinfall und Verzerrungen.

Unhandlich

Das Smartphone ist an sich eine feine Sache.
Wenn ich telefoniere im Internet surfe usw.
Wenn ich jedoch ein Motiv fotografiere, muss ich oft die Zähne zusammenbeißen.
Die Haltung, dass ich das Smartphone von mir weghalte ist echt gewöhnungsbedürftig.
Egal wie ich das Smartphone halte man zittert sich einen weg.

Hier habe ich bei einer DSLR einfach viel besseren Grip.
Und auch wenn ich mal eine längere Belichtungszeit habe, kann ich die Kamera nah an den Körper pressen, Luft anhalten und das Bild wird gut.

Studioblitze

Ein Auslösen der Studioblitze ist nicht möglich.
Hierfür müsste ein Adapter entworfen werden der vielleicht microUSB an den Sync Anschluss passt.
Ebenso kann kein Aufsteckblitz verwendet werden.

Und mal ganz ehrlich, der interne Blitz im Smartphone ist schon stark, aber auch hässlich.

Das alles sind die Hauptgründe

Die mir einfallen warum ein Smartphone keine DSLR ersetzen wird.

Jetzt sagst du bestimmt, das ist aber schwach.
All diese Dinge kann man bestimmt irgendwann so konstruieren, dass sie in ein Smartphone passen.

Klar, das ist auch der Punkt.
Irgendwann gibt es Adapter die einen Blitz auslösen können.
Irgendwann gibt es Wechselobjektive.
Irgendwann gibt es eine Hülle, in die das Smartphone passt um griffiger zu werden.

Doch wenn man sich das dann wieder anschaut.
Dann kann ich auch gleich eine DSLR kaufen.

Es kommt eben darauf an.
Ein Amateur der ab und an mal ein paar Bilder fotografiert, kauft sich so ein Gehäuse steckt das Smartphone rein und ist zufrieden.
Ein professioneller Fotograf kauft sich einfach eine Kamera.
Und die Hobbyfotografen kaufen sich immer das neuste Modell. ;-)

Ein Smartphone ist, denke ich, keine Konkurrenz zu einer DSLR.
Ein Smartphone ist ein Hochleistungsrechner für die Hosentasche, mit dem Zusatz Fotos zu schießen.
Wo ich jedoch eine Konkurrenz sehe sind die Kompaktkameras und Spiegellosen Kameras.

Hier kann es sein, dass diese bald die DSLR ersetzen werden.
Es gibt natürlich auch Verfechter des realen live Bildes durch den Sucher.
Aber irgendwann wird die Technologie so weit sein.
Auch hier realitätsnahe Monitore einzubauen.

Ich verfolge sehr gespannt diese Entwicklung, da ich eigentlich auch ein Verfechter bin.
Aber auch nur weil mich bis jetzt keine Spiegellose Kamera umgehauen hat.
Die Monitorbilder sahen einfach billig aus.
Ein kleiner zeitlicher Versatz war auch drin und das irritiert mich.
Deswegen werde ich mir die Sony a7 anschauen.
Von dieser schwärmen ja einige.
Vielleicht haut die mich ja um.

Fazit

Smartphone bleibt Smartphone und wird die DSLR nicht ablösen.
Anders denke ich bei Kompaktkameras und Spiegellosen Kameras.
Hier könnte es bald so kommen das diese die DSLR ablösen.
Was eigentlich auch einfach ein Grund der Technologieentwicklung ist.
Die Bauart wird kleiner.
Es wird einfach alles kompakter.
Oder es kommen zusätzliche Features dazu um es schwerer zu gestalten, für so Leute wie mich.

Ich liebe es eine schwere Kamera in der Hand zu haben.
So verwackelt man weniger.

Aber auch Leute die eine kleine leichte Kamera wollen, kann ich voll verstehen.
Gerade im Urlaub verflucht man manchmal das Gewicht.
Im Großen und Ganzen bin ich auf die nächsten Jahre gespannt.
Und was noch kommen wird.

Ebenso ob die DSLR verschwinden wird und Platz neben der analogen Kamera findet.

Was meinst du, wie geht es mit der DSLR weiter?

Schreib mir einen Kommentar.

Schöne Grüße
Stefan


Selbstvermarktung für Fotografen: Vom einfachen Facebook-Auftritt bis zur eigenen Website

  • Ben Moll
  • Herausgeber: dpunkt.verlag GmbH
  • Auflage Nr. 1 (01.08.2015)
  • Taschenbuch: 268 Seiten

Letzte Aktualisierung am 17.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Stefan Steinbach

Hi, ich bin Fotograf und Webdesigner aus Stuttgart. Einmal im Monat bekommst du hier in meinem Blog alles über People-Fotografie und ein bisschen was zu Marketing. Du kannst mir gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen. Ich freu mich von dir zu hören!

StefanAchtung: Smartphone ersetzt DSLR

11 comments

Join the conversation
  • Michael - 26/07/2015 reply

    Hallo Stefan,

    ich nutze beides, Samsung Galaxy Note 4 und Canon EOS 600D. Bin selber erstaunt darüber, das einige Bilder, speziell Produktbilder mit dem Note 4 besser geworden sind. Bei der Canon schätze ich die vielen Möglichkeiten mit Blende und Zeit zu spielen.

    Ich fahre bald in die Alpen und möchte hauptsächlich Naturaufnahmen, vor allem im Zusammenhang mit Wasser (Quellen, Bäche, Wasserfälle, …) machen. Da ist das Gewicht und die Größe ein wichtiger Faktor. Bin da gerade ganz unsicher wie ich das am besten mache. Wird das Smartphone reichen?

    In den Bergen ist UV Strahlung ja zu beachten, kriege ich da für das Smartphone überhaupt einen Filter?

    Kannst Du ein leichtes klein zerlegbares Stativ für den Rucksack empfehlen, das zur Not auch meine Canon tragen kann?

    Hast Du irgendwo eine Sammlung von Tips, wie man aus der Smartphone Kamera das beste herausholt?

    herzlichen Gruß
    Michael
    http://www.lebendiges-trinkwasser.de

    Stefan - 26/07/2015 reply

    Hi Michael,
    das mit dem Filter wird denke ich schwer fürs Smartphone.
    Ob die Bilder ausreichen, kommt immer darauf an was du mit den Bildern später vor hast.

    Beim Stativ kannst du dir mal das
    Cullmann NANOMAX 250 anschauen, es wiegt nicht viel. Es hat einen 3-wege-kopf.
    Ich bin nicht so ein Freund von Kugelkopf.
    Aber schau es dir vielleicht vorher einmal an ob es deinen Ansprüchen genügt.

    Hoffe das hilft ein bisschen weiter.
    Danke für deinen Kommentar!
    Schöne Grüße
    Stefan

  • Stephan - 26/07/2015 reply

    Hallo Stefan,
    Interessanter Artikel, ich glaube das die Smartphones eher den Kompaktkameras den Rang ablaufen werden. Bei den den ambitionierten Fotografen sehe ich Bildqualität als ausschlaggebend und da haben die DSLR-Kameras klar Die Nase vorn.
    Wir spannen sein zu beobachten wie die Entwicklung weiter geht am Kamera-markt.

    Stefan - 27/07/2015 reply

    Das Ganze von hinten aufrollen ist auch ein interessanter Ansatz.
    Da bin ich völlig bei dir.

    Vielen Dank für dein Kommentar.
    Schöne Grüße
    Stefan

  • Jürgen - 04/08/2015 reply

    Hallo Stefan,

    ich denke auch, dass der Markt der Kompakten mit den Smartphones über kurz oder lang zusammenwachsen wird. DSLR oder Systemkameras adressieren andere „Anwendungsfälle“. Die sogenannten Edelkompaten fallen da wahrscheinlich raus, adressieren aber doch eher einen Nischenmarkt bei dem es vermutlich viel um Prestige geht.

    Und obgleich ich ein glühender Verfechter von „Content schlägt Technik“ bin, muss auch ich gestehen, dass sich mein Blick oder Sehen jedes mal, wenn ich mir ein neues Objektiv oder auch eine neue Kamera gegönnt habe, verändert hat. Trotzdem: gute Bilder scheitern nicht an der Technik. Und auch das von Dir genannte Rauschen halte ich für überbewertet (den Verlust an Dynamik bei hohen ISO-Werten jedoch für unterbewertet, oder besser gesagt er geht im Vergleich zum manchmal etwas hysterischen Gehabe um das Rauschen unter). Aber auch hier sind moderne Sensoren mittlerweile so gut, dass sie an die Qualität von Filmen der 80er und 90er Jahre heranreichen.
    Übrigens fotografiere ich mit einer a7r und kann sie nur empfehlen. Sowohl was die Technik anbelangt, als auch das Handling. Aber auch mit einer nex7, einer Canon A1 und … ganz klar, meinem Handy :-)
    Du siehst, mit mir haben DSLR keine Chance mehr. ;-) Ich hab die spiegellosen für mich entdeckt und liebe sie. Und ich denke, da geht der mainstream Zug in diesem Marksegment auch hin.

    Stefan - 04/08/2015 reply

    Hahaha Hi Jürgen,
    wenn du nicht so weit im Norden wärst würde ich mal rum kommen und mir das Ding anschauen.
    Vielleicht kannst ja mal eine Review schreiben über die a7r, denke würde nicht nur mich interessieren.

    Prestige sehe ich hier auch, stell mir es gerade vor einen Fotograf auf einer Hochzeit mit dem Smartphone ;-).
    Schöne Grüße
    Stefan

  • Klaus - 05/08/2015 reply

    Hallo Stafan,
    Hallo Leser,

    Smartphone ersetzt DSLR?!
    Ein klares Jein.
    Für ein schnelles Bild werden zunehmend Smartphones genutzt, täglich millionenfach. Wer hat dafür stets eine DSLR dabei? Ich nicht. Denn, dass habe ich im letzten Städeurlaub festgestellt. Mit einem Smartphone lässt es sich eher unauffällig fotografieren. Die Bilder lassen sich ohne Probleme auf DIN A4 ausdrucken. Wenn ich für Streetphotographie eine DSLR nutze, so sind die Personen eher verschreckt. Ähnlich wie mit dem Smatphone verhält es sich mit einer spiegellosen Kamera, klein, unauffällig, unterschätzt. Die DSLR nutzte ich für Studioarbeiten mit Blitze, Exkursionen mit der Möglichkeit das Objektiv zu wechseln und der gezielten Freistellung, Bokeh. Eher werden die Kompaktkameras aussterben und der Markt der DSLR stärker schrumpfen. Aber ersetzen. Vermutlich auf absehbare Zeit nicht. Trotzdem verstärkt sich der Trend mit den spiegellosen Systemkameras und deren Wechselobjektiven erheblich. AUch viele Amateure ergänzen zunächst den Kamera- und Objektivpark, ehe irgandwann verstärkt ersetzt wird. So alle persönlichen Prämissen ausreichend positiv besetzt werden können.
    Ich selber nutze 2 große DSLR mit verschiedenen sehr guten Festbrennweiten und Zooms wie auch eine Biltzanlage bzw. eine spiegellose Systemkamera und ein Smartphone. Letztlich sind es Werkzeuge und entscheidend ist für mich, womit was umgesetzt werden kann für ein Bild.

    Stefan - 05/08/2015 reply

    Hey Klaus,
    Danke für deinen Kommentar!

    Die Sichtweise mit der Streetfotografie ist auch interessant.
    Ich kann mir vorstellen das es hierbei wirklich unauffälliger ist mit einem Handy zu fotografieren.

    Schöne Grüße
    Stefan

  • Martin - 12/05/2016 reply

    Hallo Stefan,

    ich finde nicht wirklich, dass Smartphones die DSLR-Kameras ersetzen, da die Smartphones die Bilder so gestalten, wie sie wollen und nicht wie wir es wollen. Bei einer DSLR kann man sehr vieles einstellen, die Schärfen, die Helligkeit etc.. Das kann man bei den meisten Smartphones nicht, da heutzutage alles automatisch eingestellt wird.

  • Kevin - 01/09/2016 reply

    Hallo Stefan,

    es gab ja auch mal einen Versuch von Samsung ein halbwegs vernünftiges Objektiv im Smartphone zu integrieren. Das hat sich bis jetzt auch noch nicht durchsetzen können, da die Handys dadurch zu klobig wurden. Ich denke auch das in Zukunft bessere Objektive für das Smartphone auf den Markt kommen werden. Mit dem Handy kann man dann Softwaretechnisch auch einiges schneller und komfortabler umsetzen. Zusätzliche Filter etc. Bis das aber alles ausgereift ist kann aber wohl noch paar Jahre dauern denke ich.

    Viele Grüße
    Kevin

  • Sonja - 08/11/2016 reply

    Also wenn ich mir aktuelle Spiegelreflexkameras 2016 so anschaue, dann glaube ich nicht, dass ein Smartphone bald in der Lage ist diese abzulösen. Jedoch kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Smartphones nach und nach am Absatz der Spiegelreflexkameras nagen. Ganz einfach, weil junge Leute nur noch mit ihrem Smartphone fotografieren und vielleicht nicht mehr die Notwendigkeit sehen, sich noch eine Kamera zuzulegen. Rein von der Qualität allerdings, wird es noch lange dauern, bis Smartphones DSLR´seinholen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.