Fotografieren lernen | Reflektor

4 comments

Am ende des Artikel gibt es die Auswertung meiner Umfrage.
Am meisten Probleme hab ich mit…
Jetzt aber erst mal viel Spaß beim Artikel

Es gibt sie in Weiß, Silber, Gold.
Sie sind rund, oval, rechteckig.
Sie haben alle eins gemeinsam, sie reflektieren.
Reflektor sind meiner Meinung nach eine ganz wunderbare Sache.
Bei allen Shootings habe ich meinen Reflektor dabei.
Doch was macht so ein Reflektor überhaupt.

Ein Reflektor hat meist zwei Seiten.
Eine Seite ist zum Beispiel Silber und die andere Weiß.
Mit der silbernen Fläche bekommt man stärkeres Licht.
Mit der weißen Fläche bekommt man leichtes Licht.

Wieso überhaupt ein Reflektor?

Ein anderer Begriff für den Reflektor ist Aufheller.
Das kommt dem Ganzen auch schon etwas näher.
Ein Reflektor hellt die Schatten auf.

Gerade bei hellem Hauptlicht ist eine Aufhellung nötig.
Warum?
Stell dir vor du hast ein extrem starkes Licht.
Jetzt kannst du die Blende schließen.
Du kannst die Verschlusszeit verkürzen.
Das Alles bewirkt, dass die hellen Stellen im Bild sichtbar bleiben.
Der Effekt daraus.
Die hellen Stellen sind alle wunderbar sichtbar.
Die dunklen Stellen sind aber extrem dunkel.
Meist so dunkel, dass gar keine Bildinformation mehr da ist.

Durch einen Reflektor flachst du das Bild wieder etwas ab.
Bedeutet.
Die Schatten haben noch Bildinformationen und die hellen Stellen sind ebenso sichtbar.

Reflektor ist wie ein Blitz

Eigentlich kann man es schon so sagen.
Ein Blitz erzeugt jedoch eher eine Lichtstimmung.
Wird er als Hauptlicht eingesetzt.
Es gibt jedoch Blitze, die nur zur Aufhellung dienen.
Hier könnte man auch einen Reflektor einsetzten.

RAW ist mein Reflektor

Das denken sich manche.
Ich fotografiere und wenn was zu dunkel ist geh ich in die RAW-Entwicklung und helle die Schatten auf.

Das geht, keine Frage.
Hast du eine gute Kamera, geht das sogar sehr oft.

Doch ist es immer ein Risiko.
Und ich hasse Risiko beim Fotografieren.
Wenn es nämlich nicht klappt war alles für´n Arsch.

Deswegen, gleich richtig.
Die 500g mehr Gepäck machen es jetzt auch nicht fett.
Du wirst sehen, die Ergebnisse sehen auch besser aus.
Schatten nachträglich dunkler machen, geht immer.

Welchen Reflektor soll ich kaufen?

Ich setzte auf meinen Sunbouncer und habe es nicht bereut.
Jedoch musst du am Anfang gar nichts kaufen.
Schnapp dir etwas Styropor und du hast einen Reflektor.
Du willst auch eine silberne Seite und eine goldene Seite?

Kein Problem.
Kauf dir eine Rettungsfolie.
Diese hat eine silberne und eine goldene Seite.
Diese Folie kannst du auf das Styropor kleben.
Jedoch würde ich dir raten, erst einmal zu probieren.
Denn meist ist die weiße Styropor Fläche schon ausreichend.

Was sind die Nachteile?

Ich habe einen kleinen Sunbouncer mit etwa 80cm Durchmesser.
Das ist gerade noch eine Größe die man einhändig heben kann.
Jedoch würde ich Outdoor zu einem Assistenten raten.
Das kann ein Bekannter, Freund was auch immer sein.
Indoor bietet sich ein Stativ an.
Hierfür gibt es spezielle Halterungen für verschiedene Reflektoren.

Der Reflektor wirft, je nach Qualität, das Licht wirklich extrem zurück.
Besonders bei der silbernen Oberfläche.
Bei strahlendem Sonnenschein, macht es einen blind.
Es ist schon fast wie ein Blitz im Dauerfeuer.
Also bisschen darauf achten und der Person nicht direkt in die Augen strahlen.

Eine Geschmackssache sind die Augenreflexe.
Wenn du zu stark reflektierst gibt das kleine oder größere Augenreflexe.
Ich finde es kommt hier immer auf das Motiv an.

Das Licht kann schnell von Unten nach Oben kommen.
Das passiert bei zu starker Reflexion.
Hier kann es passieren dass, das Hauptlicht einfach zu schwach wird.
Da der Reflektor ja meist viel näher am Objekt ist.
Kann er auch manchmal die Aufhellung zum Hauptlicht ändern.
Hier also darauf achten welche Seite du verwendest und wie nah du am Objekt stehst.

Beim Öffnen von Reflektoren der Firma Sunbounce vorsichtig sein.
Diese haben einen richtig starken Rahmen.
Wenn man hier nicht aufpasst kann es zu Prellungen und blauen Flecken kommen.
Und das ist kein Spaß!

Handhabung

Ich verwende den Reflektor zur Aufhellung.
Was mach ich dafür?

Angenommen du hast die Sonne als Hauptlicht von rechts Oben.
Dann ist dein Objekt in der Mitte und von Links kommt die Aufhellung/ Reflexion.
Hier solltest du darauf achten, dass es nur eine leichte Aufhellung gibt.

Auch bei Gegenlichtaufnahmen kannst du einen Reflektor einsetzten.
Das Objekt wird dann von Vorne angestrahlt.
Dadurch sparst du dir den Blitz.
Und du siehst gleich wie das Licht wirkt.

Fazit

Reflektor/Aufheller sind eine super Sache.
Es gibt schon echt günstige, für 10 Euro.
Die Dinger gibt es in verschiedenen Größen mit verschiedenen Beschichtungen.
Wenn du jetzt keinen 3m Reflektor kaufst gibt es viele kleine handliche.
Die auch nicht viel wiegen.

Ebenso kannst du dir schnell einen Reflektor selber bauen.
Je kleiner deine Objekte werden.
Zum Beispiel bei einem Spielzeugauto.

Hier reicht ein DIN A4 Blatt als Aufhellung.
Es hat wieder alles mit Größe und Abstand zum Objekt zu tun.

Also geh in einen Baumarkt hol dir etwas Styropor und baue dir einen Reflektor.
Oder kauf dir einen günstigen im Internet.

Genauso probiere bei kleineren Objekten ein Blatt Papier aus.
Gerade zum Üben ist das richtig gut und du verstehst besser wie du das Licht lenken kannst.

Und immer bedenken Einfallwinkel = Ausfallwinkel.

Heute mal etwas kürzer, ich hoffe dennoch informativ.
Deine Meinung interessiert mich.
Hast du schon einen Reflektor?
Oder hast du noch gar nicht an so was gedacht?
Schreib mir einen Kommentar!

Umfrage

Hier nun die endgültige Auswertung der Umfrage.
Seit letzter Woche kamen noch einmal ein paar Antworten dazu.
Was mich natürlich total freut.
Ich weiß mein Blog ist noch in der Wachstumsphase und deswegen erwatete ich auch keine mehrere hunderte Antworten.

Jeder der an der Umfrage teilgenommen hat, ein herzliches Dankeschön.
Ich finde es super das du dir die Zeit genommen hast.

So bevor ich noch weiter rumlaber hier die Auswertung.

umfrage-auswertung

Wie du siehst, die Antworten sind nicht unbedingt eindeutig.
Jedoch hab ich auch außerhalb der Umfrage Feedback bekommen zu Themen.

Diese wären.

– Belichtungszeit richtig nutzen
– Was ist das richtige Licht?
– Wo positioniere ich Objekte im Bild, damit sie ihre volle Wirkung erzielen
– Wie kann ich das Optimum aus meinem Smartphone herausholen, wenn ich damit Schnappschüsse mache?

– Einfache Tips und Tricks, wie die Photos gut werden.
– Erklärungen dafür, warum sie manchmal nicht gut werden (mit praktischen Beispielen)
– Grundlagen zum Thema Beleuchtung
– Richtige Ausrüstung, nicht die ganz teure Profivariante, eher was fürs kleine Budget.

So und dann ergibt sich schon ein etwas klareres Bild, wo die Probleme liegen.
Jetzt werde ich mich bemühen meine Artikel meine Artikel nach dieses Problemen auszurichten.
Bitte sei etwas geduldig mit mir.
Ich kann nur einen Artikel die Woche veröffentlichen.
Deswegen kann es etwas dauern bis dein Thema behandelt wird.

Wie würdest du ein Buch zum Thema „manuell Fotografieren“ finden?
Schreib mir einen Kommentar, ja, finde ich geil oder ne lass stecken.

Ich bin gespannt.

Schöne Grüße
Stefan


Selbstvermarktung für Fotografen: Vom einfachen Facebook-Auftritt bis zur eigenen Website

  • Ben Moll
  • Herausgeber: dpunkt.verlag GmbH
  • Auflage Nr. 1 (01.08.2015)
  • Taschenbuch: 268 Seiten

Letzte Aktualisierung am 10.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Stefan Steinbach

Hi, ich bin Fotograf und Webdesigner aus Stuttgart. Einmal im Monat bekommst du hier in meinem Blog alles über People-Fotografie und ein bisschen was zu Marketing. Du kannst mir gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen. Ich freu mich von dir zu hören!

StefanFotografieren lernen | Reflektor

4 comments

Join the conversation
  • Michael - 19/06/2015 reply

    Danke Stefan, habe bei Dir zum ersten Mal so richtig vom Reflektor erfahren. Werde gleich mal erste Tests machen für die Photos für die Anleitung zu meinem Selbstbau Wasserfilter.
    Herzliche Grüße
    Michael

    Stefan - 19/06/2015 reply

    Hi Michael,
    das ist doch genial.
    Das neue Wissen gleich anwenden :-)

    Das freut mich zu hören.
    Wenn du willst kannst du die Bilder auch in Facebook an meine Timeline posten.
    Bin gespannt ob es geklappt hat.

    Schöne Grüße
    Stefan

  • Clemens - 08/09/2016 reply

    Hallo Stefan,

    war gerade noch am Überlegen, ob ich mir neben der Softbox auch noch einen Reflektor zulegen soll. Nach deinem Artikel werde ich dies nun definitiv tun. Denn Risiko gehe auch nur ungern ein und die Bearbeitung kostet immer Zeit.

    lg clemens

    Stefan - 09/09/2016 reply

    Hi Clemens,
    das freut mich zu hören :-)

    So ein Reflektor ist schon was feines. Klein kompakt und echt nicht schwer mitzuschleppen.
    Es muss auch nicht unbedingt der teure sunmover sein. ;-)

    Danke für deinen Kommentar.
    LG
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.